Alenka Jamnik: Für Bäume, für den Wald, für die Zukunft

Ausstellung Für den Wald – die unendliche Anziehungskraft der Natur, Stadion am Wörthersee bei Klagenfurt, vom 8. September bis zum 27. Oktober 2019

 

Die Ausstellung For Forest – The Unending Attraction of Nature findet in einem Stadion statt, mit Sitzplätzen für 30.000 Menschen, die normalerweise da sitzen, um Fußballspiele oder Konzerte zu erleben. Diese zeitlich begrenzte Installation wurde aber mit 299 Bäumen errichtet, von denen einige bis zu 6 Tonnen wiegen und bis zu 14 Meter hoch sind (https://forforest.net/en). Sie wird vom 8. September bis 27. Oktober 2019 zu sehen sein, dann werden die Bäume in unmittelbarer Nähe umgepflanzt. Der Schweizer Künstler und Kurator Klaus Littmann schuf sie mit seinen Mitarbeitern nach einer Zeichnung des österreichischen Künstlers Max Peintner, die zwischen 1970 und 1971 entstanden ist.

 

Für den Wald – eine niemals endende Anziehung der Natur, Stadion am Wörthersee  in der Nähe von Klagenfurt, 5. September 2019

 

Neben der Installation im Stadion sind in Klagenfurt auch zwei begleitende Ausstellungen zum Thema von Bäumen und Wäldern zu sehen: die Ausstellung Max Peintner – Paradise Lost: Negative Utopien vom 6. September bis zum 24. November 2019 in der Stadtgalerie Klagenfurt und Touch Wood an zwei Orten mit verschiedenen Künstlern: vom 6. September bis 5. Januar 2020 in der Stadtgalerie Klagenfurt und vom 19. September bis zum 5. Januar 2020 im Museum Moderne Kunst Kärnten.

 

For Forest – die unendliche Anziehungskraft der Natur, Stadion am Wörthersee bei Klagenfurt, 18. Oktober 2019 (Foto von: Nena Škerlj)

 

Die Ausstellung For Forest – die unendliche Anziehungskraft der Natur – erinnert an die Bedeutung der Erhaltung der Wälder als wichtigen Teil der Natur, als Sauerstoffquelle, als Schutz vor Erosion, Wind, Regen und als Zuhause für viele Tiere, Pflanzen, Pilze … Die Natur verschwindet vor unseren Augen, im Amazonas brennen ganze Bestände von verschiedensten Bäumen, es verschwinden Biotope und vielfältige Tier- und Pflanzengemeinschaften. Die Ausstellung im Stadion ruft starke Emotionen hervor, sie sensibilisiert, lehrt und animiert. Der Eindruck ist imposant, großartig und wunderbar. Man staunt über jeden einzelnen Baum und die gesamte ineinander verschlungene Baumgemeinschaft. An einem Ort, an dem man normalerweise einem sich bewegenden Ball bei einem Fußballspiel zuschaut oder einem Sänger im künstlichen Nebel auf der Bühne, wird man diesmal in ein Stück Natur eingeführt und daran erinnert, dass jeder Einzelne etwas zum Schutz der Wälder beitragen kann. Warum sollte man nicht jeden Tag auch den Wald besuchen, der näher ist? Für einige ist das Wertvolle daran bereits die Bewegung weg von Menschen, die Stille, das Bewundern der lebendigen und der unbeweglichen Welt. Man sollte den Weg öfter machen, nicht nur ins Stadion.

 

(Übersetzung: Urša Vidic)